Landesallianz für den freien Sonntag fordert die Landesregierung auf, endlich für Klarheit zu sorgen.
Die Verwaltungsgerichte in Niedersachsen haben viele von den Kommunen genehmigte Sonntagsöffnungen zurückgenommen. Sie machten deutlich, dass die aktuelle Gesetzgebung nicht verfassungskonform ist und gegen den Artikel 140 des Grundgesetzes verstößt. Daher hat die große Koalition die Neuregelung des Niedersächsischen Ladenöffnungs- und Verkaufszeitengesetzes (NLöffVZG) in den Koalitionsvertrag aufgenommen.
„Eine eindeutige und verfassungskonforme gesetzliche Regelung muss endlich umgesetzt werden und für Klarheit sorgen. In dem jetzigen Chaos profitieren die Kommunen, die sich bewusst gegen die aktuelle Rechtsprechung stellen, und Akteure, die sich für die Einhaltung unserer Verfassung einsetzen, werden von Kommunen ausgebremst“, so Frederick Heidenreich, KAB-Sekretär in Osnabrück und Sprecher der „Landesallianz für den freien Sonntag“. Die Allianz beklagt die „Kurzsichtigkeit vieler Kommunen“, die die verkaufsoffenen Sonntage als einziges Mittel ansehen, den Einzelhandel zu stärken. Auch die Allianz setzt sich für belebte Fußgängerzonen und Ortskerne ein. Dies dürfe aber nicht auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und des arbeitsfreien Sonntags geschehen. Die Allianz betont, dass sich der Einzelhandel nur vom Internet absetzen könne, wenn er das anbietet, was das Internet nicht kann, nämlich gute Beratung, Wertschätzung der Kunden und ein gutes Einkaufserlebnis. Dafür müssen sich Einzelhändler gemeinsam einsetzen und so die Regionen stärken.
Der Sonntag hat einen besonderen Stellenwert, er unterbricht den Alltag der Arbeitswoche. Für Christen ist der Sonntag der erste Tag der Woche, an dem man zur Ruhe kommen und körperlich wie geistlich neue Kraft schöpfen kann. Der sonntägliche Gottesdienst ist eine Möglichkeit, sich spirituell auf die neue Woche vorzubereiten. Es ist auch der Tag der Familien und Freundeskreise. Ein Tag an dem man gemeinsam Zeit verbringt, gemeinsam Hobbys nach geht, sich Ehrenamtlich engagiert und mannschaftssportlichen Aktivitäten nachgehen kann. Die Möglichkeit den arbeitsfreien Sonntags zu gestalten, ist daher in besonderer Weise zu schützen.
Wenn sich die Flexibilisierung der Arbeitszeiten und die einseitige Ausrichtung auf den Konsum so weiterentwickelt, wie die Allianz befürchtet, bleibt kein gemeinsamer freier Tag mehr. Der Sonntag würde zu einem normalen Werktag.

2018-06-19 PM Schutz des freien Sonntags